Auszeichnung als Unternehmen mit Weitblick 2009

Auszeichnung_als_ Unternehmen_mit_ Weitblick 2009

Auszug aus der Pressemitteilung

Nr.9 – 22. Oktober 2009

Münchner „Unternehmen mit Weitblick 2009“ ausgezeichnet
Engagement für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter „50 plus“ prämiert

Die Arbeitsgemeinschaft für Beschäftigung München GmbH (ARGE München) hat im Rahmen des Projektes „KompAQT“ (Kompetenznetzwerk für Arbeit, Qualifizierung und Transfer) und in Zusammenarbeit mit dem Referat für Arbeit und Wirtschaft der Mitarbeiterinnen und Mitar­beiter „50 plus“ prämiert. Ministerialrat Martin Weiland, die Auszeichnung in einer Festveranstaltung am 22. Oktober 2009 im Alten Rathaussaal der Landeshauptstadt.

  • RKC – Reparatur Kundendienst Center München GmbH (Froschkönig)
  • F. Radspieler & Co. Nachfolger
  • Bäckerei Traublinger GmbH

Die Preisträger erhielten neben einer Urkunde Weiterbildungsgutscheine im Wert von jeweils 3.000 Euro. Diese Gutscheine gelten ausschließlich für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter „50plus“ und können bei verschiedenen Bildungsinstituten eingelöst werden. Als symboli­schen Preis überreichte Martin Weiland den Unternehmen Fernrohre mit der Aufschrift „Münchner Unternehmen mit Weitblick 2009“.

Preisträger 2009

Unternehmen: RKC – Reparatur Kundendienst Center München GmbH (Froschkönig)
Anzahl Mitarbeiter gesamt: 14
Anzahl Mitarbeiter 50plus: 6
Branche: Reparaturservice
Geschäftsführer: Gerhard Lottermoser
Kontaktdaten:
Schwanthalerstr. 39
80336 München
Tel. 089- 597072
www.froschkoenig-muenchen.de

RKC – Reparatur Kundendienst Center München GmbH (Froschkönig) wurde 2004 gegrün­det und ging aus dem Verkauf der Firma Fröschl hervor. Geschäftsgründer Gerhard Lotter­moser war 28 Jahre für das Unternehmen Fröschl tätig. Herr Lottermoser führte zunächst die Werkstatt seines damaligen Arbeitgebers weiter. Dies war das Sprungbrett für das neue Unternehmen und sicherte auch die Weiterbeschäftigung der ehe­maligen Fröschl-Mitarbeiter. Der allgemeine Umsatzeinbruch im Bereich Reparatur von Un­terhaltungselektronik zwang das junge Unternehmen dazu, einen neuen Geschäftsbereich aufzubauen (Reparatur von Kaffeemaschinen). Nach über einjähriger, zäher Verhandlungen konnten die notwendigen Autorisierungen der wichtigsten Hersteller unter Dach und Fach gebracht werden: Ein Durchbruch für das Unternehmen. Als weiteres Geschäftsfeld ist inzwi­schen der Verkauf hochwertiger Kaffeesorten kleiner Röstereien hinzugekommen. Den ent­scheidenden Wettbewerbsvorteil sieht der Geschäftsführer vor allem in seinem hochqualifi­zierten und über Jahre eingearbeiteten Team. Für 2010 /2011 plant das Unternehmen die Eröffnung eines Filialbetriebs im Bayerischen Oberland.

Jury 2009

Elfriede Kerschl, Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern, Referentin für Wirtschaft und Sozialpolitik, Gisela Steltzer-Müllner, Agentur für Arbeit München, Arbeitgeberservice

Ingo Schömmel, Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, Sozial – und Gesellschaftspolitik, Bereich Arbeitsmarkt, Christoph Frey, DGB, Region München, Regionssekretär

Marcus Halder, Handwerkskammer für München und Oberbayern, Stv. Abteilungsleiter, Volker B. Knittel, Bundesverband Mittelständische Wirtschaft, Landesgeschäftsführer

Walter Ruggaber, Landeshauptstadt München, Referat für Arbeit und Wirtschaft, Kommunale, Beschäftigungspolitik u nd Qualifizierung, Michael de Graat, ARGE München, Arbeitgeberservice, Koordination , Josef Sebald, ARGE München, Leiter des Sozialbürgerhaus Mitte Robert Mattioni, ARGE München, KompAQT, Projektleiter

Sie können diesen Artikel auch als PDF downloaden.